nach oben

EMO 2017 – GLOBAL RETOOL GROUP zieht positives Resümee

Die EMO Hannover 2017 hat erneut bewiesen, dass sie zu Recht als weltweit führender Marktplatz für alle Themen rund um die Werkzeugmaschine gilt.

Unter dem Motto „We make your machine great again“, das bewusst mit einem Augenzwinkern gewählt wurde, präsentierte die GLOBAL RETOOL GROUP mit ihren Tochterfirmen WEMA VOGTLAND Technology GmbH, SVQ GmbH, SATEG GmbH, Ingenium technology S.A. und GRG China ihr umfassendes Angebot an Modernisierungslösungen für mehr Effizienz und Produktivität.


Entsprechend groß war das Interesse der Fachbesucher, zumal die GLOBAL RETOOL GROUP auch in diesem Jahr der einzige Aussteller auf der gesamten EMO war, der sich auf Umbauten und Retooling von Werkzeugmaschinen spezialisiert hat und als Alleinstellungsmerkmal seinen Kunden Komplettlösungen aus einer Hand einschließlich eigener Automation, Steuerungstechnik, Vorrichtungen und bei Bedarf auch Neumaschinen bieten kann.

Sämtliche Kernprodukte und –kompetenzen zum Thema Umbau, Retooling und Retrofit waren auf dem Stand vertreten.

Ein Standhighlight, anhand dessen die WEMA VOGTLAND Technology GmbH erstmalig ihre Kompetenzen im Bereich Modernisierung von Innen- und Außenrundschleifmaschinen präsentierte, war zweifellos der Vergleich alt/neu an einer Tacchella Elektra 1518 CNC, Baujahr 1999. Die eine Hälfte der Maschine war in verschmutztem und verschlissenem Zustand belassen, so wie der Kunde die Maschine ausgemustert hatte. Die andere Hälfte zeigte sich in komplett überholtem Zustand, praktisch wie neu.

Überzeugen konnte auch der Themenkomplex Automations- und Handlinglösungen einschließlich Roboterprogrammierung und Bildverarbeitung, den die Firma SATEG und der Bereich SPICHER in Form einer Roboterzelle mit Kameraerkennung demonstrierte.

Zum ersten Mal mit dabei war diesmal die luxemburgische Tochter INGENIUM technology S.A. Engineering-Dienstleistungen, wie Betriebsmittelkonstruktion, Projektplanung/Projekt- management, Produktentwicklung und technische Dokumentation.


Auf der EMO präsentierte INGENIUM seine Kompetenz im Bereich Simulation mit Hilfe von RobCad zur Analyse komplexer Bewegungsabläufe und Erstellung von Machbarkeits- und Taktzeitstudien quasi am realen System.


„Die EMO bietet uns eine Plattform zur Eroberung attraktiver globaler Märkte. Mit Besuchern aus nahezu 50 Ländern auf unserem Messestand waren wir mit der Internationalität, dem hohen fachlichen Niveau und dem großen Interesse dieses Jahr wieder mehr als zufrieden“, resümiert der geschäftsführende Gesellschafter der Global Retool Group, Andreas Quak abschließend.

  • WEMA VOGTLAND
  • SATEG
  • SVQ
  • SIEPMANN
  • SPICHER
  • INGENIUM